Kurzzeit Therapie

Heute muss immer alles "schnell" gehen. Geduld, Gelassenheit, Ruhephasen und Reifeprozesse sind Fremdwörter geworden. Auch im Bereich Therapie oder Coaching, stellen Patienten diese Anforderungen nach einer „raschen Lösung“ an sich selbst und ihren Therapeuten.

Daher nutze ich im Rahmen einer "Kurzzeit Therapie" mittlerweile gerne das Verfahren der „Lösungsorientierten Kommunikation“.

Hier steht die Frage: Wie konstruieren wir Lösungen?“ im Mittelpunkt. Diese Therapieform trägt dem Wunsch nach zeitnahen Erfolgen und Veränderungen Rechnung.

Das lösungsorientierte Arbeiten versteht sich nicht als Beseitigenoder Reparierenvon Problemen und Defiziten, sondern steht vielmehr für Kompetenzerweiterung und Entfaltung. Das Verfahren geht im Kern davon aus, dass durch eine ausführliche Problemdiagnosen die Probleme von Klienten und Klientinnen manchmal eher gefestigt, anstatt gelöst werden. Daher liegt der Schluss nahe, auf eine ausführliche und oft langwierige retroperspektivische "Analyse" von Problemen zu verzichten und sich stattdessen auf mögliche sungen zu konzentrieren. Letztlich bedeutet dies, die klassische, ausführliche analytische Rückblende eher durch einen zuversichtlich stimmenden Blick in die Zukunft zu ersetzen. Ist eine solche Visionerst einmal beim Patienten verankert, entwickeln Patienten ufig recht spontane Formen der sung ihrer Schwierigkeiten. Daher ist dieses Verfahren auch durchaus nachhaltig und trainiert eigene Lösungsalternativen und wirkungsvolle Handlungsmaxime.

Die Methode läßt sich kurz mit 3 Leitsätzen beschreiben:
 

1. Repariere nicht, was nicht wirklich kaputt ist!
 

2. Wenn etwas funktioniert, mache mehr davon!
 

3. Wenn etwas nicht funktioniert, wiederhole es nicht. Versuche etwas anderes!

Natürlich ist auch dieses Verfahren kein „Wundermittel“. Nach wie vor braucht es eine aktive Mitarbeit und „Compliance“ des Patienten, um erfolgreich und vor allem nachhaltig zu arbeiten. Der wesentliche Vorteil meiner Meinung nach jedoch darin, dass diese Herangehensweise für viele Patienten greifbarer - und damit schneller umzusetzen - ist als vielleicht klassischere Verfahren.

Druckversion Druckversion | Sitemap
(C) 2017 - Markus S. Pfirrmann